Antalya mit Rollstuhl

obility Turkey-Rollstuhl, Scooter vermietung,Behinderten Urlaub und Flughafentransfer AntalyaWer mit dem Rollstuhl verreist, der muss ganz besonders sorgfältig bei der Vorbereitung sein. Denn das Verreisen mit Rollstuhl ist erheblich zeitaufwendiger und anspruchsvoller, also ohne Rollstuhl. Aber es gibt einiges, was Rollifahrer tun können, um den Urlaub in Antalya so angenehm wie möglich zu gestalten – auch wenn vielleicht die ein oder andere unüberwindbar erscheinende Hürde auftauchen sollte. Wie immer gilt: Flexibel bleiben, Kompromisse in Kauf nehmen und den Urlaub erst recht genießen! Dieser Beitrag gibt Tipps für eine gelungene Reise nach Antalya mit dem Rollstuhl.

Tipp 1: Antalya – gute Wahl für einen passenden Ferienort

Die Wahl des passenden Ferienortes ist sehr wichtig, damit der Urlaub mit dem Rolli gelingt. Und Antalya ist eine gute Wahl, denn die Stadt hat einiges zu bieten, was Rollifahrer zu einem angenehmen Urlaub brauchen. Insbesondere Antalya-Lara bietet sich an. Neben Hotels, die behindertenfreundlich, aber auch barrierefrei und damit behindertengerecht ausgestattet sind, gibt es Unterstützung von hilfreichen Organisationen wie zum Beispiel Mobility Turkey. Das ist eine recht gute Anlaufstelle, wenn es um die Mobilität in Antalya geht, denn das Fahren mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln kann unter Umständen schwierig bis unmöglich werden. Baustellen, unpassierbare Treppenabsätze und tiefe Schlaglöcher zwischen Bordsteinkante und Straße lassen so manchen Ausflug zu einer harten Herausforderung werden. Doch das gilt ja nicht nur für Antalya, das ist auch gelegentlich in deutschen Städten der Fall. Und es ist an der Tagesordnung, dass Passanten und Mitarbeiter der öffentlichen türkischen Verkehrsmittel helfend eingreifen, damit Reisende im Rollstuhl keine Nachteile in Kauf nehmen müssen. Betrachtet man es positiv, verhilft der Rolli zu Kontakten, die ohne ihn nicht zustande kommen würden.

Praxishinweis: Die Jahreszeit sollten temperatursensible Rollstuhlfahrer mit Bedacht für ihre Reise wählen, denn in Antalya kann es sehr heiß werden. Am besten ist, sich vorher zu informieren und zur prüfen, wie das Wetter auf Antalya ist.

Tipp 2: Hotel gezielt aussuchen

Die Türkei bietet inzwischen auch in Antalya viele Unterkünfte an, die behindertenfreundlich ausgestattet sind. Doch der Begriff behindertenfreundlich heißt in der Türkei nicht immer, dass die Zimmer auch tatsächlich barrierefrei oder behindertengerecht sind. Wenn ein Hotel in Antalya als behindertenfreundlich bezeichnet wird, dann bedeutet das im Allgemeinen, dass

  • die Türen 80 cm breit sind,
  • dass es eine bodengleiche Dusche gibt,
  • sich das Waschbecken mit dem Rollstuhl unterfahren lässt und
  • dass die Toilette einen Stützgriff aufweist.

Sollte das Zimmer mit einem Balkon ausgestattet sein, ist der Übergang vom Zimmer zum Balkon ohne Stufe. Ein beweglicher Spiegel am Schrank, niedrig platzierte Kleiderstangen und leichtgängige Schiebetüren runden in einigen Hotels das Angebot ab, das unter dem Begriff „behindertenfreundlich“ vermietet wird.

Behinderte Menschen, die mit einem Rollstuhl unterwegs sind, haben spezielle Bedürfnisse. Und deshalb ist es sehr ratsam, vor Buchung des Hotelzimmers explizit abzufragen, ob die Ausstattung vorhanden ist, die individuell benötigt wird. Außerdem sollte das Hotelzimmer nicht nur behindertengerecht sein, sondern zu einem schönen Urlaub gehört auch das gewisse Extra. Je nach Bedarf empfiehlt es sich deshalb, folgende Punkte abzuklären:

  • Ist das Hotel ohne Stufen mit dem Rollstuhl zugänglich?
  • Gibt es eine Rampe und wenn ja, wie stark ist das Gefälle? (mehr als 6% sind kritisch)
  • Wie breit ist die Eingangstür?
  • Ist die Hotelanlage generell barrierefrei? Sind die Einrichtungen alle mit dem Rollstuhl alleine erreichbar? (Restaurant, Pool, Wellnessbereich, Kiosk etc.)
  • Müssen große Umwege in Kauf genommen werden, um sich in der Hotelanlage zu bewegen?
  • Wie breit ist die Tür am Aufzug?
  • Wie breit ist die Zimmertür?
  • Wie breit ist die Tür ins Bad?
  • Wie ist die Ausstattung der Zimmer? Behindertenfreundlich, barrierefrei oder behindertengerecht?
  • Wie groß ist das Zimmer, wie ist es ausgestattet?
  • Wie groß ist die Bewegungsfläche vor dem Bett und im Bad?
  • Wie viel Platz ist neben dem WC, um sich gefahrlos und komfortabel umsetzen zu können?
  • Gibt es einen oder zwei Stützgriffe an der Toilette?
  • Wie groß ist die Dusche bemessen, ist sie barrierefrei zugänglich?
  • Ist in der Dusche einen Duschhocker oder ein Sitz nebst Haltegriffen vorhanden?
  • Ist die Lage des Zimmers mit Meerblick oder blickt man ins Landesinnere?
  • Gibt es Roomservice?
  • Ist die Rezeption 24 Stunden besetzt?
  • Ist das Zimmer mit Klimaanlage versehen?
  • Ist ein Telefon im Zimmer?
  • Wie weit ist es vom Hotel bis zum Strand?
  • Lässt sich der Weg vom Hotel bis zum Strand mit dem Rollstuhl bewältigen?

Tipp 3: Motorisierten Rollstuhl mieten

Als Rollstuhlfahrer weiß man, dass Rampen mit einem Gefälle über 6 % quasi nicht zu bewältigen sind. Und leider ist es sehr häufig so, dass Rampengefälle in Hotels oder auch in einigen Einkaufszentren in Antalya stärker als 6 % geneigt sind. Wer sich eine Shopping Tour nicht vermiesen lassen will, sollte sich darauf einstellen und vorher für Abhilfe sorgen. Es ist durchaus machbar, sich in Antalya einen motorisierten Rollstuhl zu mieten. Die Anbieter verfügen übrigens auch über manuelle Rollstühle, Scooter, Gehhilfen oder Rollatoren und vermieten sie für die Urlaubszeit. Die motorisierten Rollstühle sind heiß begehrt und deshalb relativ schnell ausgebucht. Aus diesem Grund ist es ratsam, früh genug Kontakt aufzunehmen, und sich das Stückchen mobile Freiheit in Antalya zu sichern.

Tipp 4: Bei der Buchung die Behinderung anmelden

Es ist wichtig, schon bei der Buchung anzugeben, dass die Reise nach Antalya mit dem Rollstuhl erfolgt. Rollstuhlfahrer benötigen nämlich in der Regel Hilfe, wenn sie ins Flugzeug steigen oder es wieder verlassen wollen. Die Airline ist auf Informationen über das Gewicht des Rollstuhls angewiesen, muss die Maße erfahren und wissen, ob der Rollstuhl zusammenklappbar ist. Rollifahrer, die einen batteriebetriebenen Rollstuhl nutzen, müssen außerdem Angaben zu der genutzten Trockenbatterie machen. Die Buchung im Reisebüro ist sicherer, als eine Onlinebuchung. Denn hier können die Mitarbeiter die erforderlichen Angaben im Ticket und bei der Buchung veranlassen.

Die Abkürzung WCMP bedeutet Wheelchair manual power und wird ggf. auf das Ticket gedruckt. Bei einem Elektro-Rollstuhl mit Trockenbatterie ist die Abkürzung WCBD = Wheelchair dry manual power vermerkt. Darüber hinaus sind noch weitere Abkürzungen erwähnenswert, die bei der Buchung der Reise nach Antalya unbedingt mit aufs Ticket gehören. Betroffene sollten sicherstellen, dass keine der erforderlichen Informationen fehlt, denn sonst kann die Reise nach Antalya möglicherweise richtig anstrengend werden – wenn nicht gar komplett ins Wasser fallen.

WCHR = Wheelchair for ramp

Für die Mitarbeiter der Fluggesellschaft bedeutet das, dass der Fluggast lediglich gehbehindert ist, aber für kurze Strecken keinen Rollstuhl braucht. Urlauber, die mit diesem Eintrag auf ihrem Ticket nach Antalya fliegen, werden Hilfe bei dem Transport zum Flugzeug hin und vom Flugzeug weg erhalten. Sie fahren wie alle anderen Urlauber mit dem Bus zum Flieger und steigen auch die Treppen selbstständig. Auch in der Flugkabine brauchen Sie keine Hilfe.

WHCS = Wheelcair for steps

Wenn ein Reisender diesen Hinweis auf der Buchung hat, wissen die Mitarbeiter der Fluggesellschaft, dass der Gast durch eine starke Gehbehinderung eingeschränkt ist. Kurze Strecken können zwar selbst zu Fuß bewältigt werden, aber grundsätzlich erhalten Fluggäste mit diesem Eintrag Hilfe beim Transport im Flughafengebäude, zum Flugzeug hin und auch vom Flugzeug weg. Sie werden sogar gesondert zum Flugzeug gebracht, müssen also nicht im Flugzeugbus mitfahren. Treppen müssen nicht bewältigt werden, aber in der Flugkabine sind sie auf sich allein gestellt. Das heißt, dass niemand beim Toilettengang behilflich ist.

WCHC = Wheelchair for cabin seat

Fluggäste mit diesem Eintrag im Ticket werden von der Fluggesellschaft als gehunfähig eingestuft. Das bedeutet, dass sie permanent im Rollstuhl sitzen und im Prinzip nicht in der Lage sind, eine Distanz selbständig zu überwinden. Ein Mitarbeiter der Airline wird den Fluggast bis zu seinem Sitz bringen und auch beim Toilettengang behilflich sein.

Praxistipp: Es ist sinnvoll, sich im Vorfeld mit den Gegebenheiten auf dem Flughafen in Antalya vertraut zu machen. Informationen zum Flughaften in Antalya helfen dabei, sich nach der Landung schneller zurecht zu finden.

Tipp 5: Reiserücktrittsversicherung abschließen

Es versteht sich eigentlich von selbst, nicht nur für gehandicapte Touristen: eine Reiserücktrittsversicherung gehört immer mit dazu. Nicht alle Anbieter haben die passende Reiserücktrittsversicherung für Rollstuhlfahrer im Gepäck, doch es gibt einige, die speziell für gehandicapte Reisende passende Policen anbieten. Die Kosten liegen oft unter zehn Euro, aber die Sicherheit, die sich damit erkaufen lässt, ist quasi unbezahlbar. Aus welchen Gründen eine Reise storniert oder abgebrochen werden könnte, spielt bei der Wahl der richtigen Versicherung eine große Rolle. Und dass Reisende mit Handicap andere Gründe haben könnten, als Reisende ohne Handicap, liegt auf der Hand. Man stelle sich nur vor, in Antalya passiert ein Unfall, der es unmöglich macht, vor Ort zu bleiben. Oder ein unerwarteter Krankheitsschub sorgt dafür, dass die gesundheitliche Stabilität so stark beeinträchtigt ist, dass ein Rücktransport unter medizinischer Aufsicht schnellstmöglich erforderlich wird. Wer jetzt keinen passenden Versicherungsschutz hat, muss mit hohen Kosten rechnen, denn ein Krankenrücktransport aus der Türkei kann leicht über 20.000 € kosten. Was es beim Abschluss der Reiserücktrittversicherung sonst noch zu beachten gibt, ist Thema in diesem Artikel.

Tipp 5: Sehenswürdigkeiten auf Zugänglichkeit checken

Damit die Reise nach Antalya unvergessen bleibt, sollten die logistischen und organisatorischen Bestandteile, die zweifelsohne für alle Rollstuhlfahrer besonders wichtig sind, nicht überhandnehmen. Reisende sollen sich im Urlaub entspannen, Land und Leute entdecken, Sehenswürdigkeiten bestaunen und am Strand liegen – egal ob sie mit oder ohne Rollstuhl unterwegs sind. Die Türkei ist inzwischen aufgeschlossen gegenüber Gästen mit Rollstuhl. Insbesondere in touristisch gut erschlossenen Gebieten wie Antalya sind viele öffentliche Gebäude, Hotels und Wege im Ort barrierefrei gestaltet. In Antalya und in der Region rund um diese schöne Stadt, die auch als türkische Riviera bezeichnet wird, gibt es viel Sehenswertes. Ob in der Natur, am Meer oder in Antalya selbst, die Kulisse ist atemberaubend. Natürlich brauchen Reisende mit Handicap Kompromissbereitschaft und wie gewohnt Flexibilität, um zum Ziel zu kommen – ganz so wie es im eigenen Land auch oft der Fall ist.

Insbesondere die Altstadt von Antalya ist in weiten Teilen mit einem Rollstuhl befahrbar. Parkanlagen lassen sich erreichen und durchstreifen. Kleines Highlight ist der obere Düden Wasserfall, der aus vielen kleinen Wasserfällen besteht – erreichbar auch mit dem Rollstuhl. Es gibt Museen, die entdeckt werden wollen und Ausflüge zu den Stadtmauern aus hellenistischer Zeit sind beliebt. Ein Abstecher in die Altstadt und zum archäologischen Museum von Antalya sind genauso empfehlenswert, wie die Besichtigung des Hadrianstors aus dem Jahr 130 nach Christi.

Eine beliebte Strandpromenade, die auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist, ist am Konyaalti-Strand gelegen. Sie reicht mehrere Kilometer weit, ist von Palmen gesäumt und von vielen kleinen gastronomischen Betrieben und Freizeiteinrichtungen begleitet. Sonnenliegen gibt es hier in Hülle und Fülle und auch in gut erreichbarer Nähe zur Promenade. Hier finden auch Reisende mit Rollstuhl die Möglichkeit, sich in der Sonne zu räkeln und einen unbeschwerten Strandtag zu genießen.

Praxistipp: Eine Bootstour lässt sich auch mit dem Rollstuhl unternehmen und präsentiert Antalya von einer ganz ungewohnten Seite. Was die Urlauber dabei erwartet, ist im Beitrag „Antalyas schönste Seite – mit dem Boot an die türkische Riviera“ zu lesen. Im Antalya Kaleici Marina, dem wohl bekanntesten Hafen, legen viele kleine und große Ausflugsboote ab. Und wer sich einmal den anderen Hafen Celebi Marina Antalya ansehen will, kann sogar vom kostenlosen Shuttledienst Gebrauch machen, der auf Anfrage auch Rollstuhlfahrer transportiert.

Wer Weiteres in und um Antalya herum entdecken will, sollte sich vorher explizit darüber informieren, ob die Ziele mit dem Rollstuhl erreichbar sind, damit der Ausflug gelingt und Spaß macht.

Das könnte Sie auch interessieren