Antalyas Geschichte!

Antalya – schöne Stadt am Mittelmeer

Antalyas GeschichteAntalya liegt am Mittelmeer und ist eine türkische Großstadt. Antalya wird seit der Zeit der Antike als Pamphylien bezeichnet. Das bedeutet, Antalya ist der Hauptort an einer fruchtbaren Küstenlandschaft – in diesem Falle im Süden von Kleinasien gelegen. Heute wird dieser Landstrich allgemein hin als Türkische Riviera bezeichnet. Die Altstadt von Antalya liegt überwiegend im oberen Teil einer Steilküste. Im Süden Antalyas grenzt der wichtige Seehafen an einen Strand (Konyaaltı).

Wegen der landschaftlich schönen Gegebenheiten und der historisch gewachsenen Struktur wird Antalya zu Recht die Perle des Mittelmeeres genannt. In der Geschichte war diese Region die Heimat der Menschen Anatoliens – dies hat auch maßgeblich die Kultur des heutigen Antalyas geprägt. Heute dominieren jedoch keine türkischen Bevölkerungen das Bild, sondern eher Sonne, Strand und ein tiefblaues Meer. Harmonie und Lebenslust prägen den Alltag am Mittelmeer.

Klimatisch ist dieses Gebiet sehr attraktiv: Wie für die Mittelmeer-Region typisch ist es warm und angenehm trocken. Die Winter sind mild, aber regenreich. Im Gegensatz zum Landesinneren ist es hier nicht so kalt wie in der übrigen Türkei. Eine Legende besagt, der König v. Bergama der Zweite, Attalos, soll zu seinen Soldaten gesagt haben: „Gehet hin und findet für mich den Himmel hier auf Erden!“, und die Soldaten strömten in die Welt und durchwanderten viel Länder. Schließlich gelangten sie nach Antalya und berichteten ihrem König von einer beispiellosen Schönheit. So sollen sie gesagt haben: „Wir haben den Himmel auf Erden für euch gefunden!“.

Sehenswürdigkeiten

Antalya hat auch heute – neben der wunderschönen, natürlichen Landschaft – tolle Sehenswürdigkeiten zu bieten. So lohnt auf jeden Fall ein Besuch des quirligen und beliebten Hafens (Olympus). Neben dem Alltagstreiben flanieren hier gerne Touristen, kaufen frische Waren an den Marktständen, oder lassen bei einem starken Kaffee einfach die Seele baumeln.

Etwas weiter im Südwesten der Stadt findet ein wahres Naturschauspiel statt. Die Hügel von „Cakil“ wurden nach dem ständig brennenden Feuer an der Südseite benannt und bieten tolle Fotomotive. Das dort ausströmende Gas wird „Yanartaş-Çıralı“ genannt. Für alle, die noch weiter in die Geschichte eintauchen möchten, bietet die Burg „Ortaçağ“ beste Möglichkeiten. Eine schmale Brücke führt über einen Bach, der in das Mittelmeer mündet. Dieser verwunschene Platz ist Teil einer verfalleneren, byzantinischen Basilika. Sehen kann man noch heute Teile des Tempels, des Theaters und der Reste von Säulen. Weiterhin sind erkennbare Reste eines Hammams erkennbar.

Direkt in Antalya sollte man das historische Zeugnis die Tür von „Hadrian“ ansehen. Sie ist sehr gut erhalten und bietet den unverfälschten Blick auf den ersten Bau des Islams. Das Minarett und der eigentliche Turm zu „Hıdırlık“ sind Geschichte zum Anfassen!

Weiterhin lohnt der Besuch des nahezu ältesten Theaters der Stadt: „Aspendos“. Es ist sehr gut erhalten und ist trotz seines Alters (ca. 2000 Jahre) der perfekte Platz für Schauspiel, Gesang und Tanz. Die Akustik ist beeindruckend und wird jährlich immer wieder mit den bekannten Oper- und Ballett-Festivals demonstriert. Nicht zuletzt wird an diesem Ort die offene und herzliche Gesinnung der Einheimischen bekundet: Allein die musische Kunst zählt, nicht aber kulturelle Herkunft, Rasse oder Religion!

Außerdem befindet sich im Zentrum Antalyas eine der ältesten Siedlungen, die durch Menschenhand erfolgt ist. Es ist die dreigeteilte Höhle „Karain“. Manche historische Funde sind hier zu sehen, andere befinden sich im großen Museum „Opus“.

Natur erleben

Neben den historischen Schauplätzen kann das Gebiet in und um Antalya mit einigen atemberaubenden Naturschauplätzen brillieren. Unzählige Bäche und Flüsse durchziehen die Landschaft und bedingen so eine artenreiche Flora und Fauna. Rund zwanzig spektakuläre Wasserfälle umsäumen die Region – die beliebtesten sind „Kurşunlu“ und „Manavgat“.

Wer einen grandiosen Blick über die Landschaft geniessen möchte, wandert die Hügel- und Gebirgsteile rund um den „Olympus“ und „Bey“ entlang. Besonders schöne Ausblicke bieten auch der National Park „Bey“, der Strand „Topçam“, der „Tünek-Hügel“ sowie das Gebiet rund um die Spitze des „Camps“.

Natürlich gehört ein ausgiebiges Bad in den Fluten des Mittelmeeres auf jeden Fall zum Urlaub in Antalya. „Patara“ bietet so zum Beispiel rund 18 Kilometer feinen Sandstrand und ist damit der längste im ganzen Land. „Patara“, wurde jüngst zum Umweltschutzgebiet erklärt und gilt als Nistgebiet der Caretta. Tolle Strände sind auch „Kleopatra“, Incekum“ und „Ulaş“.

Naturliebhaber werden sicherlich auch den „Ekopark“ mit seinen 40 Tausend Quadratmetern Fläche lieben. Hier kann man sich perfekt über die Flora-, Herpeto- und Fauna des Landes informieren. Ganz besonders interessant sind die Reptilien- und Amphibien-Berichte und Darstellungen.

Speisen, Übernachten und Feiern

Antalya ist auf den besten Weg, zur Metropole zu wachsen. Nicht nur die vielfältigen Natur- und Freizeiterlebnisse bieten für jeden etwas. Auch das Nachtleben dieser quirligen Stadt lässt kaum noch Wünsche offen. Wie in vielen urbanen Großstädten wechseln die Angebote und Möglichkeiten ständig. Die unterschiedlichen Bars, Diskotheken und Klubs lassen die Nacht schnell zum Tag werden.

Hinzu kommen die urigen Restaurants rund um den Jachthafen und in der Innenstadt. Verschiedene, internationale Köche kreieren hier ihre modernen Speisen – gerne in Kombination mit althergebrachten Traditionen. Für diese Region typisch sind natürlich alle Speisen, die mit den Köstlichkeiten aus dem Meer angeboten werden. Hier sind besonders die beliebten, türkischen Vorspeisen „şiş köfteö şakşuka“ (scharfer Humus) und „Haydari“ zu empfehlen. Weiterhin kann man fast überall die schmackhafte, gegrillte Forelle und kleine, scharfe Essigfrüchte genießen.

Dieses bunte, kulinarische Treiben prägt ebenso das heutige Antalya wie die zahlreichen Hotels aller Klassen. Ganz gleich, ob der Geldbeutel klein ist, oder eine Luxus-Herberge gewünscht ist: Antalya hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Shopping

In einer weltgewandten Stadt wie Antalya boomen der Tourismus und die Wirtschaft. Die Regierung steckt sämtliche Überschüsse in die nachhaltige Förderung der Landschaft und die Erhaltung kultureller und historischer Brauchtümer.

Wer mag, kann hier die berühmten Teppiche von „Döşemealtı“ käuflich erwerben. Seit vielen Generationen werden sie in Handarbeit hergestellt und die feinen Fasern mit Wurzelfarben gefärbt. Weiterhin ist die Stadt für seine exklusiven Marmeladen über die Grenzen hinaus bekannt. Es gibt sie in vielen Variationen und sie werden nicht nur aus Früchten, sondern auch aus Gemüsesorten und speziellen Gewürzen gefertigt. Interessanterweise gehören Bergamotte, Wassermelone, Bitterorange und auch Auberginen zu den Favoriten.

In den kleinen Shops des Ministeriums für Kultur und Tourismus werden zudem außergewöhnliche Souvenirs und eigentümliche Mitbringsel angeboten. Individuelle Geschenke findet man auch in den schönen Läden von Kaleici. Weiterhin finden sich viele Geschäfte und innovative Einkaufszentren in Antalya und entlang der Mittelmeerküste – hier bleiben keine Wünsche unerfüllt!

Das könnte Sie auch interessieren