Mit dem Motorrad durch die Türkei: So planen Sie Ihre Reise sorgfältig

motorradtour TürkeiWenn Sie eine Motorradtour durch die Türkei planen, können Sie sich auf das Gefühl von Freiheit und Abenteuer freuen, dass dieses große Land mit seiner vielfältigen Landschaft vermittelt. Durch das Taurusgebirge, am Schwarzen Meer entlang oder mit dem Bike über den Bosporus bei Istanbul – dank absoluter Flexibilität ist alles möglich.

Zunächst ist es wichtig zu wissen, wie viel Zeit Sie für die Tour einplanen sollen: Wollen Sie nur ein oder zwei Wochen unterwegs sein oder gleich mehrere Wochen oder sogar Monate? Darüber hinaus ist die wichtigste Frage die sich stellt: Wollen Sie mit Ihrem eigenen Motorrad bis in die Türkei fahren oder wollen Sie vor Ort eins mieten?

Motorrad mieten oder mitbringen?

Möchten Sie mit Ihrem eigenen Motorrad bis in die Türkei fahren, sollten Sie viel Zeit einplanen und auch schon den Weg dorthin als Teil der Reise beziehungsweise des Abenteuers betrachten. Wollen Sie nur innerhalb des Landes fahren, ist das einfachste in die Türkei zu fliegen und dann vor Ort eine Maschine zu mieten. Wichtig ist dabei, dass Sie von vorneherein auch an die nötige Versicherung denken und am besten über eine Vollkasko ohne Selbstbeteiligung alle Eventualitäten abdecken. Auch eine Reisekrankenversicherung ist wichtig, um nicht nur die Maschine, sondern auch Sie im Ernstfall abzusichern.

Die beste Reisezeit ist im Frühjahr oder Herbst

Was die Planung der Reise angeht, können Sie sowohl zelten als auch Abend für Abend in unterschiedlichen Pensionen oder Hotels übernachten, von wo aus Sie am nächsten Morgen ausgeruht in den nächsten Tag auf der Maschine starten. Sowohl spontan zu schauen als auch alles im Vorfeld zu reservieren ist möglich. Da sich für das Motorradfahren eh der Frühling und der Herbst am besten anbieten und Ihre Reise somit nicht in die touristische Hochsaison fällt, sollte es kein Problem sein ein einfaches Zimmer zum Schlafen zu finden. Auch im Winter können manche Strecken in der südlichen Türkei gut befahren werden – der entscheidende Vorteil sind die günstigen Preise in der Nebensaison.

Nehmen Sie nicht zu viel mit

Ihr Gepäck sollten Sie in jedem Fall eher minimalistisch halten. Natürlich brauchen Sie neben Ihrer Motorrad-Schutzkleidung auch Straßenkleidung, für Ausflüge oder abendliche Restaurantbesuche – halten Sie Ihre Garderobe aber klein, um auch das zu transportierende Gewicht auf Ihrem Motorrad klein zu halten. Manche Reiseveranstalter bieten Motorradtouren durch die Türkei an, bei denen auch ein Begleitfahrzeug mitfährt, dass das Gepäck der Fahrenden verwaltet – dieser Service kostet aber in der Regel extra, wird nur ab bestimmten Gruppengrößen angeboten und ist eben bei einer individuell geplanten Reise nicht inklusive.

Routenvorschläge

Geht es an die konkrete Routenplanung, so gibt es verschiedene Aspekte zu überlegen. Sind Sie Fahranfänger oder Fortgeschritten? Wollen Sie im Gebirge fahren? Wollen Sie sich an der Küste aufhalten? Die Türkei hält für jede Vorliebe die richtige Landschaft bereit.

Küste und Berge an der türkischen Riviera

Eine tolle Tour, die sowohl Berge als auch Küste bietet, startet ab Antalya, denn direkt hinter der türkischen Riviera erhebt sich das Taurusgebirge, in dem besonders erfahrene Motorradfahrer voll auf ihre Kosten kommen. Atemberaubende Ausblicke, steile Straßen, Serpentinen und bizarre Felsformationen machen das Motorradfahren zu einem spannenden Erlebnis und wer genug von den Bergen hat, ist in relativ kurzer Zeit wieder an der Küste. Sowohl Off-Road als auch auf guten, geteerten Straßen ist das Fahren im Taurus-Gebirge möglich, sodass jeder auf seine Kosten kommt. Badepausen, Strandtage oder die Besichtigung alter antiker Stätten, die es an der türkischen Riviera immer wieder gibt, runden das Programm ab und sorgen für Abwechslung zwischen den Passagen auf der Straße.

Mit dem Motorrad durch Kappadokien

Eine Alternative zur Berg- und Küstentour an der türkischen Riviera bietet die Landschaft in Kappadokien. Surreale Landschaft, Tuffsteinfelsen, tiefe Schluchten und Vulkane sorgen für abwechslungsreiche Panoramen beim Fahren und die größtenteils gut ausgebauten Straßen machen richtig Spaß.

Verkehrschaos in Istanbul

Auch mit dem Motorrad durch Istanbul zu rollen ist ein Erlebnis, wenn auch eher ein stressiges. Der Verkehr in der Millionenmetropole ist anstrengend und die Staubschicht auf dem Motorrad nach einem Tag in Istanbul zentimeterdick. Dennoch ist eine Fahrt von der europäischen auf die asiatische Seite der Stadt ein Highlight und kann als Ausgangspunkt gewählt werden, um zum Beispiel Westanatolien zu erkunden.

Beachten Sie die Verkehrsregeln

Egal welche Route Sie wählen: Halten Sie sich auf den türkischen Straßen an die herrschenden Geschwindigkeitsbegrenzungen. Innerorts gilt für Motorräder Tempo 50, auf Landstraßen 90, auf Schnellstraßen 80 und auf Autobahnen ebenfalls 80 km/h. Alkohol am Steuer ist streng verboten und Verkehrskontrollen sind nicht unüblich.

Das könnte Sie auch interessieren